Ein langer Weg

04.03.2007 - 23.52 Uhr

Viel zu spät. Sollte mal langsam ins Bett. Vor 1 Stunde war ich noch müde, jetzt bin ich wieder hellwach. Zu viele Gedanken in mir. Zu viele Fragen mit zu vielen ausstehenden Antworten. Eine lange und harte Woche steht mir bevor. Eigentlich der richtige Schmeltigel für eine ordentliche Alksession. Zu viel Druck: her mit der Flasche, um wenigstens für eine kurze Zeit sich frei und gut zu fühlen. Nicht alles nüchtern ertragen. Seit gut 3 Wochen habe ich keinen Tropfen getrunken und scheisse, es fehlt mir so oft, so oft stand ich im Laden und hatte eine Flasche in der Hand. Hab sie stehen gelassen. Eine starke Leistung?! Sicher, nur diese Phasen hatte ich schon öfters. Schaffe es im Moment nicht so oft zu den AA Treffen zu gehen. Beruflich etc zu sehr eingespannt. Ärgert mich.

Habe eine neue Sucht - Espresso. Zieh mir jetzt ziemlich viele von diesen Koffeinbomben am Tag rein. Ich brauch halt irgendeine Sucht. Hat das nicht jeder? Besser die kleinen Kaffemopeds als die Flasche. Mein Körper ist eh so kaputt, da macht das auch nichts mehr aus.

Habe es die letzte Zeit gut geschafft, Partys, Treffen etc, bei denen getrunken wird, links liegen zulassen. Zu viel Angst mit zumachen.

Lass seit einigen Tagen die Antidepressiva weg. Haben mich müde und schlapp gemacht, sollten sie eigentlich nicht. Werde mir evt. neue verschreiben lassen. Eigentlich geht es mir ohne sie besser. Oder bilde ich mir das nur ein? Kann das im Moment schlecht deuten. Bin ziemlich durcheinander. Kann sehr schwer einen Gedanken zu Ende denken. Dauernd schiesst mir dann was anderes in den Kopf. 00.05 Uhr. Wieder zu spät. Wenigstens nüchtern morgen / heute früh. Ein Sieg? Für den Moment...,ja!

" Ein langer Weg ".., ja... hoffe nicht zu lang. Aber werde den Preis wohl zahlen müssen. Denke muss wohl so sein, damit ich irgendwann weiß, durch welche persönliche Hölle ich gehen musste um mit mir im reinen zu kommen. So als Mahnmal, damit ich mir immer bewusst bin, was der Suff mit mir macht. Er spielt mit mir und meiner Seele, reisst sie an sich, zerstört sie. Thomas, nicht zu weit nach vorne sehen, nur für den Moment, mehr kannst du im Moment nicht von dir verlangen.

Habe Durst.... Werde aber nicht... Heute nicht mehr... 00.11 Uhr. Wird Zeit...

5.3.07 00:13, kommentieren

04.03.2007

Hola Leutz,

mein 1. Eintrag.

Bin gespannt, wie sich das alles für mich so entwickeln wird. Habe ehrlich gesagt noch überhaupt keine richtige Vorstellung.

"Über mich..." wird sich wohl im Laufe der Zeit entwickeln und mehr Einblick in mein Leben für euch bringen.

Wie schon gesagt, ich bin Alkoholiker und versuche gerade verzweifelt trocken zu werden. Ein echt harter Kampf aber nach 10 Jahren exzessiven Raubbau am eigenen Körper, wird es wohl Zeit.... Leider habe ich auch noch mit Depris zu kämpfen, die mich schon manches Mal völlig umgehauen haben. Ach scheisse, muß mich mit so vielen Sachen rumschlagen. Die " Seele " kann einem echt zu schaffen machen. Ob ich das hier als eine Therapieunterstützung sehe? Ich denke schon, schreiben hilft.

So, fürs erste war es das. Ich weiss, ist kein lustiges Thema, kein einfaches. Aber wie schon gesagt, werde es mal mit unter als Hilfe nutzen. Ohne jegliche Linie. Einfach so und wie es gerade passt.

Bis dann

4.3.07 19:49, kommentieren